Im Notfall

Notaufnahme Rotkreuzklinik Lindenberg
Tel. 08381/809-0  (24 Stunden besetzt)

Adresse:
Rotkreuzklinik Lindenberg
Dr.-Otto-Geßler-Platz 1
88161 Lindenberg
Anfahrt

Die Zentrale Notaufnahme finden Sie links an der Pforte vorbei beim chirurgischen Sekretariat. Bitte melden Sie sich gleich an der Pforte beim Haupteingang. Ab 22 Uhr bitte über den Seiteneingang links am Haus bei der Zufahrt der Rettungsfahrzeuge klingeln.

Weitere Notrufnummern:
Notruf für Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst: 112
Kassenärztliche Notrufnummer: 116 117

Nach oben
Pressemitteilung | 01.07.2019

„Infotreff Gesundheit“: Osteoporose – wenn Knochen brüchig werden

Der „Infotreff Gesundheit" der Rotkreuzklinik Lindenberg informiert am Mittwoch, 10. Juli 2019, ab 19 Uhr über die Osteoporose. Dr. med. Stefan Czischke, Geriater und Facharzt für Innere Medizin, spricht über das Krankheitsbild und was man tun kann, um dem Knochenschwund vorzubeugen.

„Wenn die Knochendichte unter einen bestimmten Wert absinkt, spricht man von Osteoporose", erklärt Czischke. Die Erkrankung wird mit zunehmendem Lebensalter immer häufiger, Frauen sind stärker gefährdet als Männer. „Derzeit sind etwa 6,3 Millionen Menschen in Deutschland an Osteoporose erkrankt, Tendenz steigend. Viele durch Osteoporose hervorgerufene Knochenbrüche ließen sich durch eine zielgerichtete Therapie vermeiden", mahnt der Altersmediziner. Ursache für den Knochenschwund ist nicht nur die Hormonumstellung nach den Wechseljahren und das zunehmende Alter – auch Medikamente oder bestimmte Krankheiten wie Schilddrüsenüberfunktion können sie auslösen.

Vorbeugung und frühzeitige Behandlung reduziert Frakturrisiko
Das Skelett eines erwachsenen Menschen besteht aus etwas über 200 Knochen. Um auf Belastungen reagieren zu können, besitzen sie neben ihrer Stabilität und Elastizität auch eine gewisse Anpassungsfähigkeit. Im Alter von 30 Jahren erreicht die Festigkeit der Knochen ihren Höhepunkt und geht danach natürlicherweise zurück, verantwortlich dafür ist eine Abnahme der Knochendichte. Menschen mit Osteoporose verlieren rascher Knochensubstanz als Gesunde. Die Folge sind vermehrte Knochenbrüche, vor allem an den Wirbelkörpern, am Oberschenkel-hals oder am Ober- bzw. Unterarm. Leider werden weniger als ein Viertel der Osteoporose-Fälle frühzeitig diagnostiziert und adäquat behandelt.

Der Spezialist für Geriatrie und Innere Medizin möchte darüber informieren, wie man die Krankheit beizeiten erkennen kann. In seinem Vortrag spricht er über die Häufigkeit, Ursachen und Risikofaktoren der Osteoporose. Besonderen Wert legt er neben den Diagnostik- und Behandlungsmöglichkeiten auf die Vorbeugung. „Es ist an der Zeit, auch bei der Osteoporose der Prävention gegenüber der Reparaturbehandlung mehr Beachtung einzuräumen. Ernährung, gesunde Lebensführung und Bewegung kommen dabei Schlüsselpositionen zu", ist er überzeugt. Nach seinem Vortrag steht Czischke für Fragen zur Verfügung.

Vortragsreihe „Infotreff Gesundheit"
Der Vortrag aus der Reihe „Infotreff Gesundheit" richtet sich an alle interessierten Bürger und findet im Foyer des Löwensaals statt. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei und eine vorherige Anmeldung nicht notwendig. Am 11. September 2019 wird Privat-Dozent Dr. Alois Lang die Vortragsreihe mit dem Thema „Lymphome" fortsetzen.

Pressemitteilung als pdf zum Download


Pressekontakt:

Sylvia Habl
Rotkreuzplatz 8
80634 München
Telefon: 089/1303-1612
Fax: 089/1303-1615

E-Mail schreiben

 



Zurück zur Übersicht