Im Notfall

Notaufnahme Rotkreuzklinik Lindenberg
Tel. 08381/809-0  (24 Stunden besetzt)

Adresse:
Rotkreuzklinik Lindenberg
Dr.-Otto-Geßler-Platz 1
88161 Lindenberg
Anfahrt

Die Zentrale Notaufnahme finden Sie links an der Pforte vorbei beim chirurgischen Sekretariat. Bitte melden Sie sich gleich an der Pforte beim Haupteingang. Ab 22 Uhr bitte über den Seiteneingang links am Haus bei der Zufahrt der Rettungswägen klingeln.

Weitere Notrufnummern:
Notruf für Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst: 112
Kassenärztliche Notrufnummer: 116 117

Nach oben

Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
Unsere Schwerpunkte

Ob Knochenbrüche, Bänderrisse, Fehlstellungen oder Gelenkverschleiß – alle modernen und vor allem bewährten Verfahren kommen bei uns zum Einsatz, um unseren Patienten zu helfen. In Verbindung mit unserer langjährigen Erfahrung und Spezialisierung können wir maßgeschneiderte Behandlungskonzepte anbieten.

Seit 2010 ist die Rotkreuzklinik Lindenberg als Traumazentrum zertifiziert und Mitglied im TraumaNetzwerk Ulm (Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie). Die zweite Rezertifizierung ist im März 2016 erfolgt.

  • Osteosynthese

    Zur Stabilisierung nach Knochenbrüchen bieten wir alle aktuellen operativen Verfahren der Osteosynthese mit Platten, Schrauben, Nägeln etc.

    • Marknägel für die langen Röhrenknochen an den Extremitäten
    • Spezialnägel für gelenknahe Frakturen
    • Winkelstabile Plattensysteme
    • Einsatz von körpereigener Knochentransplantation oder von Knochenersatzstoffen
    • Minimalinvasive Operationsverfahren: Arthroskopische Operationstechnik, minimierte Zugangswege
    • Osteosynthesen bei Beckenring- oder Hüftpfannenfrakturen
    • Miniatursysteme für die Handchirurgie
  • Schulterchirurgie

    Neben akuten Verletzungen erfordern besonders degenerative Veränderungen (Verschleiß) an diesem komplexen Gelenk ein hohes Maß an Spezialisierung und Expertise.
    Unser operatives Spektrum reicht von der arthroskopischen Operation über die Rekonstruktion der Sehnen und des Halteapparats bis zum endoprothetischen Ersatz (Kunstgelenk). Über viele Jahre haben wir uns in diesem Bereich eine außerordentlich große Erfahrung und überregionale Reputation aufgebaut.

  • Kniechirurgie

    Bei Erkrankungen des Knies – unseres größten Gelenks – stehen zunächst die konservativen (ohne Operation) Therapieoptionen im Vordergrund. Erst wenn diese Möglichkeiten ausgeschöpft oder grundsätzlich nicht geeignet sind, empfehlen wir ein operatives Vorgehen, das individuell auf den Patienten abgestimmt wird.
    Immer geht es erst einmal darum, das Gelenk möglichst zu erhalten und Schäden zu korrigieren. Wiederherstellende Eingriffe an den Knorpeln, Menisken (Nahtrekonstruktion) oder Bändern (Ersatzplastik Kreuzband) werden von uns ebenso wie Korrektureingriffe bei Fehlstellungen an der Beinachse durchgeführt.

  • Wirbelsäulenchirurgie

    Wirbelfrakturen traumatischer Genese und Sinterungsfrakturen bei Osteoporose behandeln wir mit dem minimalinvasiven Verfahren der Kyphoplastie.