Im Notfall

Notaufnahme Rotkreuzklinik Lindenberg
Tel. 08381/809-0  (24 Stunden besetzt)

Adresse:
Rotkreuzklinik Lindenberg
Dr.-Otto-Geßler-Platz 1
88161 Lindenberg
Anfahrt

Die Zentrale Notaufnahme finden Sie links an der Pforte vorbei beim chirurgischen Sekretariat. Bitte melden Sie sich gleich an der Pforte beim Haupteingang. Ab 22 Uhr bitte über den Seiteneingang links am Haus bei der Zufahrt der Rettungswägen klingeln.

Weitere Notrufnummern:
Notruf für Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst: 112
Kassenärztliche Notrufnummer: 116 117

Nach oben
Lindenberg | 21.06.2017

Infotreff Gesundheit: Tabuthema Stuhlgangprobleme

Der „Infotreff Gesundheit" thematisiert am Dienstag, 27. Juni 2017, die verschiedenen Stuhlgangprobleme. Josef Lang, Chefarzt der Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie, in der Rotkreuzklinik Lindenberg, informiert ab 19 Uhr im Foyer des Löwensaals über Ursachen, Präventionsmöglichkeiten und die individuelle Therapie bei Verstopfung und/oder Inkontinenz.

Verstopfung, Durchfall, Schmerzen, Blut im Stuhl oder Juckreiz – viele Menschen leiden unter diesen Beschwerden, doch kaum einer mag darüber sprechen. Ein komplettes Tabuthema ist die anale Inkontinenz, also der Verlust der Kontrolle über die Stuhlentleerung. Für Chefarzt Lang ist klar: „Manche Probleme lassen sich leicht beheben, andere machen weitere Untersuchungen erforderlich." Auslöser der Beschwerden sind oft vergrößerte Hämorrhoiden, Hautausschläge, Entzündungen oder Tumore. Lang betont: „Diesen Erkrankungen kann man häufig durch eine Umstellung der Alltagsgewohnheiten entgegen wirken."

Therapie und Präventionsmöglichkeiten
Bei der Therapie der Verstopfung spielen Bewegung, Ernährungsverhalten und ausrei-chende Flüssigkeitsaufnahme eine große Rolle, erst in zweiter Linie sollten Medikamente zum Einsatz kommen. Bei der Inkontinenzbehandlung erzielt die Beckenbodengymnastik gute Erfolge - sie verbessert die Schließmuskelfunktion. Eine weitere Option ist die Biofeedbackbehandlung mit möglicher Rückkopplung über den Erfolg der durchge-führten Übung am Beckenboden. Operative Verfahren sollten erst eingeleitet werden, wenn eine konservative Therapie keine Erfolge zeigt.

Der Viszeralchirurg und Koloproktologe Lang möchte in seinem Vortrag den Betroffenen die Scheu vor dem Thema nehmen und darüber informieren, wie die unterschiedlichen Beschwerden definiert, diagnostiziert und mit schonenden konservativen und operativen Möglichkeiten behandelt werden können. Besonders hinweisen möchte der Experte aus Anlass der „world continence week", die jedes Jahr im Juni weltweit begangen wird, darauf, mit welchen einfachen Mitteln jeder für das Wohlbefinden seines Darms sorgen und dadurch gefährliche Komplikationen vermeiden kann.

Regelmäßige Vortragsreihe
Der Vortrag aus der Reihe „Infotreff Gesundheit" richtet sich an alle interessierten Bürger und findet einmal pro Monat im Foyer des Löwensaals statt. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei und eine vorherige Anmeldung nicht notwendig.
Am Dienstag, 25. Juli 2017, ab 19 Uhr wird Dr. med. Ulf Hanxleden, Oberarzt der Abteilung Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, zum Thema „Moderne Vorfußchirurgie am Beispiel des Hallux valgus" sprechen.

Pressemitteilung als pdf zum Download


Pressekontakt:

Sylvia Habl
Rotkreuzplatz 8
80634 München

Tel. 089/1303-1612
Fax 089/1303-1615

E-Mail schreiben

 



Zurück zur Übersicht