Im Notfall

Notaufnahme Rotkreuzklinik Lindenberg
Tel. 08381/809-0  (24 Stunden besetzt)

Adresse:
Rotkreuzklinik Lindenberg
Dr.-Otto-Geßler-Platz 1
88161 Lindenberg
Anfahrt

Die Zentrale Notaufnahme finden Sie links an der Pforte vorbei beim chirurgischen Sekretariat. Bitte melden Sie sich gleich an der Pforte beim Haupteingang. Ab 22 Uhr bitte über den Seiteneingang links am Haus bei der Zufahrt der Rettungswägen klingeln.

Weitere Notrufnummern:
Notruf für Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst: 112
Kassenärztliche Notrufnummer: 116 117

Nach oben
Pressemitteilung | 16.05.2018

Infotreff Gesundheit: Verstopfung - was Sie schon immer darüber wissen wollten

Der „Infotreff Gesundheit" dreht sich am Mittwoch, 23. Mai, um die Problematik der Verdauungsstörungen, allen voran der Verstopfung. Dr. Bert Grießhammer, Ober-arzt der Rotkreuzklinik Lindenberg, informiert ab 19 Uhr im Foyer des Löwensaals über ihre Ursachen, die Therapie und Vorbeugungsmöglichkeiten.

Verstopfung, auch Obstipation genannt, ist für viele Menschen ein heikles Thema. Gerade deshalb kursieren viele falsche Vorstellungen über das Krankheitsbild. Verstopfung zählt zu den häufigsten Beschwerden im Magen-Darm-Bereich. Der Gastroenterologe Grießhammer berichtet: „In Deutschland ist etwa jeder Zehnte von einer chronischen Obstipation betroffen. Etwa zwei Drittel davon sind Frauen." Experten unterscheiden zwischen vorübergehender und chronischer Obstipation. Die gelegentliche Verstopfung betrifft nahezu jeden, vor allem tritt sie bei Urlaubsreisen auf. Bei der chronischen muss hingegen ein Arzt konsultiert werden. Dies gilt besonders, wenn die Symptome rasch zunehmen, Blut im Stuhl und/oder Gewichtsverlust vorliegen.

Vorbeugung und Lebensstil – überschätzt oder sinnvoll?
Obstipation kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Neben Medikamenten und Grunderkrankungen kann auch der individuelle Lebensstil einen – allerdings oft über-schätzten – Einfluss haben. In seinem Vortrag wird der Gastroenterologe besonders darauf eingehen, wie man die Darmtätigkeit anregen kann und welche Akutmaßnahmen die Betroffenen selbst ergreifen können. Bei anhaltenden Beschwerden steht für Grießhammer an erster Stelle eine eingehende Anamnese mit körperlicher Untersuchung. Erst danach entscheidet er, welche diagnostischen Mittel zum Einsatz kommen. Meist genügt eine probatorische medikamentöse Therapie, wobei Grießhammer ausführlich auf die verschiedenen Therapien eingehen wird. Im Anschluss an den Vortrag steht der erfahrene Oberarzt für Fragen zur Verfügung.

Regelmäßige Vortragsreihe
Der Vortrag aus der Reihe „Infotreff Gesundheit" richtet sich an alle interessierten Bürger und findet einmal pro Monat im Foyer des Löwensaals statt. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei und eine vorherige Anmeldung nicht notwendig.

Pressemitteilung als pdf zum Download


Pressekontakt

Sylvia Habl
Rotkreuzplatz 8
80634 München
Tel. 089/1303-1612
Fax 089/1303-1615
E-Mail schreiben



Zurück zur Übersicht